DIE JAHRGÄNGE

Die Unterschiede zwischen dem einen und dem anderen Jahrgang sind die Grundlagen für den einzigartigen Charakter eines Weines. Allerdings sind wir nicht gnadenlos dem Wetter ausgesetzt: der Trend des Jahrgangs lässt den Winzer verstehen wie er seine Arbeit im Weinberg in diesem Jahr auszulegen hat, um immer das Beste daraus zu machen. Darüber hinaus sind die Verläufe der Jahreszeiten in unserem Gebiet, dank des sehr günstigen mediterranen Klimas und der milden Brise durch die Meeresnähe, sehr regelmäßig und wirklich sehr schwierige Jahrgänge gibt es wenige.


2007

Das Jahr begann mit einem ungewöhnlich warmen und regnerischen Winter, der einen sehr frühen Austrieb verursachte, der dann wieder verlangsamt wurde nach einem leichten Temperaturabfall. Der Sommer war heiß und trocken, aber zwei vorteilhafte Regenfälle haben die Schäden durch Wassermangel verhindert und eine regelmäßige Reifung begünstigt. Am 6. September wurde Federico geboren, zwei Tage später hat die Weinlese begonnen. Am Tag nach dem Ende der Lese fing es an ununterbrochen zu regen: der ausgezeichnete Jahrgang wurde durch ein wenig Voraussicht und Glück gerettet. Eine hochwertige Traubenauslese ergab einen Wein der dem Neugeborenen gewidmet ist.

2008

dieser Jahrgang hat einige sehr gute Wetterbedingungen zum Ausdruck gebracht, mit guten Niederschlägen bis Juni, einem warmen und hellen Sommer und Temperaturen unter dem Durchschnitt im September, warm und trocken im Oktober. Die Lese begann Mitte September. Die Weinberge waren nun zehn Jahre alt, ein günstiges Alter für ein besseres qualitatives Gleichgewicht.

2009

In diesem Jahr hatten die Pflanzen eine gute Entwicklung, Dank eines sehr regnerischen Winter und Frühling. Der Sommer war stattdessen sehr trockenen, aber zumindest in den ersten paar Monaten, durch die angesammelten Wasserreserven, haben die Reben nicht gelitten. Einige Tage Regen kurz nach dem Beginn der Lese, machte uns Sorgen, aber glücklicherweise haben die niedrigen Temperaturen und der Meereswind die Feuchtigkeit ferngehalten, und so die Entwicklung von Fäulnis verhindert. Eine gutes Qualitätsniveau.

2010

Das ziemlich kalte Klima mit diversen Regenfällen bis fast Ende Juni, hat die Entwicklungsprozesse verlangsamt. Es folgte dann eine intensive Hitze. Die Weinlese, die nach Mitte September begann, war durch häufigen Regenfälle geprägt, glücklicherweise von sehr windigen Tagen gefolgt, die halfen die Trauben vor Feuchtigkeit zu bewahren. Die Weine von diesem Jahrgang haben Eigenschaften die man dem kühleren Klima zuschreiben kann, aber nach unserem Urteil war die Qualität nicht ausreichend um unseren Atis (Bolgheri Superiore) und Jassarte zu erzeugen. Zum ersten Mal machten wir den Vermentino Airone (Weißwein).

2011

Der Winter hat uns vor Weihnachten einen (seltenen) Tag mit Schnee geschenkt. Nach einer ungewöhnlichen Hitzeperiode Anfang April, hatte der Sommer Schwierigkeiten zu beginnen. Die Hitze setzte erst nach Mitte August ein und hielt den ganzen September und Oktober an. Das alles brachte die Rebe zu einer langsamen und regelmäßigen Entwicklung, mit einer beschleunigten Reifung dem Ende zu. Die Weinlese begann Anfang September und verlief reibungslos. Gegen Ende litten einige Reben unter dem Wassermangel, aber im Allgemeinen waren die Trauben war sehr gesund, und wir hatten keine Sorgen wegen Regen der sie hätte verderben können. Ein sehr guter Jahrgang. Es wurde zum ersten Mal unser Rosé Rosa al Melo produziert.

2012

Der Winter war sehr trocken und im Februar erreichte uns die außergewöhnliche Kältewelle, die ganz Europa zu spüren bekam. Bei uns fielen nur ein paar Schneeflocken und es war etwa zehn Tage lang kalt mit ungewöhnlich niedrigen Temperaturen. Die Regenfälle im Frühling hielten sich in Grenzen und die übliche Sommertrockenheit machte uns Sorgen. Zum Glück haben die Reben gut standgehalten, und die Lese war nur leicht verfrüht: wir begannen Ende August. Jedoch durch die starke Hitze und Trockenheit, haben wir die Entlaubung vermieden und die Ausdünnung der Trauben war geringfügig, um eine zu starke Konzentration zu vermeiden. Das sehr trockene Klima hat die Trauben ausgesprochen gesund erhalten. Ein sehr guter Jahrgang, der sich durch seine Kraft auszeichnet.

2013

Der Frühling war sehr regnerisch und hat so die Wasserreserven für den Sommer gewährleistet, aber mit niedrigen Temperaturen die bis Juni anhielten, welches zu einer Verspätung der Entwicklung der Reben führte. Ab Ende Juni hatten wir dann wieder die üblichen Temperaturen und der Sommer war in der Norm. Die Reifung war sehr regelmäßig, nur ein wenig später als üblich und wir begannen Mitte September mit der Lese. Intensive Regenfälle kamen erst gegen Ende, so dass wir nur ein paar Reihen Trauben hängen ließen. Ein guter und ausgewogener Jahrgang.

2014

Der Winter war ungewöhnlich warm, charakterisiert, wie der Frühling, mit häufigen und intensiven Niederschlägen. Der Sommer hatte stattdessen Temperaturen unter dem Durchschnitt und mit häufigen Niederschlägen, im allgemeinen mit einer ungewöhnlich hohen Luftfeuchtigkeit. Die Ernte begann nach Mitte September und war sehr schwierig: Wir mussten eine strenge Auswahl der Trauben machen, um die ruinierten Früchte von diesem so ungewöhnlichen Jahrgang zu entfernen. Dies hat zu einer gewissen Verringerung der Produktion geführt und wir beschlossen, die wertvollsten Rotweine nicht zu machen (und Atis Jassarte).

2015

Dieser Jahrgang wird sicher als einer der besten der letzten zehn Jahre in die Geschichte eingehen. Es begann mit einem sehr regenreichen und wie immer milden Winter und Frühjahr. Im Sommer war die Hitze sehr intensiv und sehr trocken. Der Verlauf der Reifung war sehr regelmäßig. Es wurde im Weinberg auf eine Art und Weise gearbeitet, um die Kraft des Jahrgangs zu verwalten, damit das Endergebnis nicht zu übermäßig und plump ausfiel, sondern um das Gleichgewicht und eine gewisse Eleganz zu gewährleisten. Auch in der Erntezeit, die Anfang September begann, hatten wir immer schönes Wetter.

2016

Noch einmal ein hervorragender Jahrgang. Der Winter war sehr trocken und mild, der Frühling sehr regnerisch. Zur Zeit der Blüte, war das Wetter immer noch sehr kühl, was eine Verzögerung der Entwicklung verursachte. Es folgte ein sehr heißer und trockener Sommer, unterbrochen von einigen kurzen und willkommenen Regenfällen. Die Ernte begann am 12. September und endete in der ersten Oktoberwoche. In der letzten Woche haben wir die Arbeit beschleunigt, um die Lese zu beenden bevor das Wetter schlechter wurde (was dann auch passierte). Auch in diesem Jahr basierte die Arbeit im Weinberg darauf die Stärke des Jahrgangs zu kontrollieren.

2017

Der Jahrgang war besonders von der großen Trockenheit geprägt, mit überdurchschnittlichen Sommertemperaturen, die aber im August während der Reifung wieder kühler wurden. Das trockene Klima hat die Entwicklung von Krankheiten verhindert, aber auch das Wachstum und die Produktion von den Reben. Die Weinlese war nicht sehr viel früher: Sie begann in den letzten Augusttagen und endete Ende September. Wir hatten gesunde Trauben, die ausgelesen wurden, um die getrockneten Trauben zu entfernen, und sehr konzentriert, mit einem guten Säuregehalt. Insbesonders war es der Jahrgang mit der geringsten denkwürdigsten Produktion.

2018

Ein sehr regelmäßiger und frischer Jahrgang. Der Frühling war sehr regnerisch und glich so die intensive Trockenheit des Vorjahres aus. Der Sommer war stattdessen normal, warm und trocken, mit einigen kurzen erfrischenden Regenfällen. Die Reifung der Trauben war sehr regelmäßig und länger als gewöhnlich. In der zweiten Septemberhälfte ein merklicher Temperaturabfall, bei trockenem und windigem Wetter, wird zu einem Jahrgang von großer Eleganz beitragen.